Donnerstag, 19. Februar 2015

Funkelzeilen: Wie das Leben läuft





Seit gestern darf ich stolz behaupten, dass erste Vierteljahrhundert auf dieser Welt erfolgreich gemeistert zu haben. Geburtstage sind aber nicht nur bestens dazu geeignet, ordentlich zu feiern, sondern auch über das vergangene Lebensjahr nachzudenken. Da ich gerade Urlaub habe und die Wintersonne in diesen Tagen oft an meiner Seite ist, zieht es mich förmlich jeden Tag in Leipzigs grüne Ecken. 

Zwischen Vogelgezwitscher, lachenden Kleinkindern auf Spielplätzen und Fahrradklingeln bleibt da viel Zeit zum Nachdenken, Durchatmen und Freifühlen. Als mich unterwegs dann noch eine wintersonnige Parkbank dazu eingeladen hat, den wunderbaren Tag aus dieser Perspektive auf sich wirken zu lassen, entstanden folgende neue Funkelzeilen:

 


Und du fliegst und fliegst von Ort zu Ort
in Gedanken Richtung Meer, in Gedanken Richtung fort.
Nur um irgendwann anzukommen,
wo du für immer bleiben magst.
Wo du für immer zeigen darfst,
wer du bist.
Und wer nicht.

Und du läufst und läufst von Baum zu Baum,
um dir alles genau anzuschauen.
Dabei betrittst du altbekannten Raum,
um alte Mauern abzubauen.

Bis du stehst,
um zu verstehen,
so kann das Leben gehen:

So viel Zeit, so viel Fliehen in den immer gleichen Wänden.
Abtauchen, ohne unterzugehen.
Auftauchen, um endlich ein Ziel zu sehen.

Eintauchen.
Ankommen.
Leben.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen